DBBL-Damen: Rumpftruppe gegen Weiterstadt erfolgreich

Am Brett nur schwer zu halten: Praise Egharevba
(per Doppelizenz vom TSV München Ost beim Jahn)
(Foto: Wolfgang Eberle)

Zum ersten Mal in der laufenden Saison sorgte der komplexe Spielplan im Damen-Projekt für Sorgenfalten bei den Jahn-Verantwortlichen.
Bei der Planung vor Saisonbeginn wurde das vergangene Wochenende bereits als potenziell kritisch für der Verfügbarkeit von Spielerinnen in DBBL2, Regio und WNBL identifiziert. Lösungsansatz: Regio am Samstag, WNBL und DBBL2 am Sonntag. Soweit, so gut.

Allerdings müssen die Jahnlerinnen über die Teams hinweg bereits zum jetzigen Zeitpunkt mit diversen verletzungsbedingten Ausfällen kämpfen, so dass der oben angesprochene Sonntag zum personaltechnischen Ritt auf Messers Schneide wurde. Jedoch mit rundherum positivem Ausgang. Am Vortag konnte das Regio-Team von Max Allert gewinnen und Jana Genttner machte sich tags darauf mit dem Bundesligateam, das einige Spielerinnen für die siegreiche WNBL von Marco Moroder abstellen musste, auf den Weg nach Weiterstadt.

Die Jahn-Damen starteten stark und gingen schnell mit 10:0, unter anderem durch zwei Dreier von Emiliy Bessoir (17 Pkt.), in Führung. Diesmal ohne Foul-Trouble, konnte sich Praise Egharevba (Heimatverein TSV München Ost) am Brett entfalten und sicherte sich nicht weniger als 10 Rebounds. Auf der Aufbauposition teilten sich Fanny Szittya (13 Pkt) und Jella Molz die Arbeit und konnten ihre Mitspielerinnen ein ums andere Mal schön in Szene setzen oder selbst zum Abschluss kommen. Lohn der Mühen: eine 31:21 Führung zur Halbzeit.

Über die gesamte Partie zeigte sich die Jahn-Defense als sehr stabil und konnte den Gegner am Ende unter 50 Punkten halten, was auf jeden Fall ein wichtiger Faktor für einen positiven Spielausgang ist. Die Münchnerinnen kamen auch offensiv gut in die zweite Halbzeit und konnten ihre Führung zwischenzeitlich auf bis zu 16 Punkte ausbauen, ehe Weiterstadt nochmal besser in die Partie kam den Rückstand auf sechs Punkte schmelzen ließ.

Schlussendlich konnten das Team von Jahn-Trainer Klusemann aber auch diese Angriffe erfolgreich abwehren und sicherte sich den vierten Sieg im fünfte Saisonspiel. Der Headcoach des Damenprogramms zeigte sich im Anschluss demzufolge auch rundherum zufrieden: „Wir sind souverän gestartet, haben über das ganze Spiel hinweg clever gespielt. Das war ein gutes Jahn-Wochenende mit erfolgreichen Spielen der Regio gestern und heute der WNBL und der Bundesligamannschaft.“

Hier sie Statistiken zum Spiel

 

Zurück

 

 

Sponsor der DBBL

MOLTON

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test