DBBL2: nach Bamberg ist vor Rhein-Main

Erstmal die deutliche Auftaktniederlage runterspülen!

"Rhein-Main sollte eher unsere Kragenweite sein"

Akteurinnen aus Tschechien, Schweden, Slowenien, USA und dazu die Eigengewächse aus Oberfranken, diese Mischung entschied die erste Zweitliga-Partie deutlichst mit 64:45 für Bamberg und zeigte an, in welcher Höhe die Früchte 2019/20 für die beiden vormaligen Playoff-Konkurrenten hängen werden.

Außer den beiden Jugendnationalspielerinnen Emmy Bessoir (17 Punkte, 9 Rebounds) und Praise Egharevba (8, 9 in ihrem ersten Zweitligaspiel) erwischte keine der Jahn-Damen einen guten Tag, der neue Coach Markus Klusemann quittierte "unsere Unterlegenheit in allen Belangen ab dem zweiten Viertel".

Am Sonntag präsentiert sich Jahn dann erstmals vor heimischem Publikum (14:45, Weltenburger Str.) und hat dann mit den Rhein-Main Baskets ein weiteres der Saison-Fehlstart-Teams zu Gast (-30 gegen Würzburg!). Klusemann: "Rhein-Main heißt natürlich, auf Pia Dietrich aufzupassen, heißt außerdem, die obligatorische Amerikanerin möglichst zu kontrollieren und es heißt, dass da auch jede Menge noch jugendlich ungestüme Ex- und aktuelle WNBL-Mädels auflaufen - wir rechnen uns Siegchancen aus, aber ein Spaziergang wird das nicht".

Zurück

 

 

Sponsor der DBBL

MOLTON

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test