NBBL siegt 105:53 in Tübingen

Blowout

Die noch junge NBBL-Saison 2021/21 nimmt Fahrt auf: nach Urspring (A) und Crailsheim (H) war diesmal Tübingen an der Reihe. Einmal mehr ging die sonntägliche Reise gen Westen und Jahn war gespannt, wie der aktuelle Jahrgang dieser ProA-Junioren so drauf ist. München stand 1:1, Tübingen bislang 0:2.

Hoch konzentriert – alle Verletzungssorgen ignorierend – bereiteten sich die angereisten Jahnlinge auf das Match vor, immer wieder neugierig zum Heimkorb schielend: „was können die, wie krass sind die?“

Nun, nach Viertel Eins hatten bereits alle Jahnlinge das Feld betreten dürfen, 24:14 lautete die komfortable Führung, obwohl zwischen drin manchmal das Teamplay in Angriff und Verteidigung zu wünschen übrig ließ. Das sah nach einem lockeren Spielchen aus. Tübingen hat heuer offenbar ein sehr junges Team am Start, das gegen die Athletik und den munteren Spielfluss der Münchner wenig entgegensetzen konnte, außer tapfer und fair die Zähne zusammenzubeißen.

War zur Pause der Hunderter-Kurs etwas verloren gegangen (46:28), so konnten die Sperber/Heinrichs-Burschen in Q3 und Q4 nochmal aufdrehen, ohne die Defense-Linie zu vernachlässigen. Nach einem 78:44-Zwischenstand gelang Emil Zrinyi schließlich der gefeierte „Kasten-Punkt“ und das Ergebnis lautete 105:53, ein weiteres Statement für die Offensiv-Power der aktuellen Jahnlinge. Wobei keiner der zehn unter 16 Minuten oder über 23 Minuten im Einsatz war, jeder konnte punkten, jeder konnte rebounden! 2:1 lautet die Bilanz nach einem Viertel der Vorrunde in der Gruppe NBBL B Süd.

Top-Scorer war auch diesmal Vince Pados (20 Pkt., Eff. 23), danach Alan de Vries (16, Eff. 21), Benjamin Sadikovic (15, 7 Reb., Eff. 25), Max Pürschel (14, Eff. 18), Kyle Varner (13, 7 Reb., Eff. 16) und Eray Özal (7 Assists). Bei den Hausherren punktete lediglich David Scheu zweistellig (16).

Besonderer Fakt: Mit Eva-Marie Baumann und Alexander Werner leitete ein auffällig sehr gutes Schiedsrichtergespann diese Partie (das muss ja auch mal erwähnt werden, sonst tut’s ja keiner…).

Nächstes Jahn-Heimspiel: am Sonntag 31.10. um 13:30 im Jahn, Gegner ist die Orange Academy, ein weiterer Erstliga-Nachwuchs gibt sich die Ehre. Merksatz für die allfällige Zeitumstellung an dem Wochenende: Im Winter stellen wir die Uhr hinter (!). Falls du eine Stunde zu früh in den Jahn-Dome kommst: egal, auch die JBBL-Jungs sind gerade in Fahrt!

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test