Internationales Kräftemessen in Frankreich

3. Platz in Frankreich

Am vergangen Wochenende reiste unsere U13 erstmals nach Frankreich zum Kids Game Basket, einem internationalem Turnier in Mulhouse. Insgesamt 20 Teams der Altersklassen U13 und U15 aus aller Welt (Frankreich, Schweiz, Türkei, Polen, Israel, etc.)traten hier gegeneinander an. Neben den besten Teams aus Frankreich waren beispielsweise auch Jugendmannschaften von Anadolu Efes oder Alba Berlin mit von der Partie. Erstmals durfte unsere Mannschaft als Nachrücker mit dabei sein.

Bereits um fünf Uhr morgens klingelten am Freitag die ersten Wecker, da man direkt vom Flughafen in die Halle musste, da das erste Spiel bereits um 11 Uhr anstand. Nachdem unsere Mannschaft um die Coaches Elena und Fatih vom Flughafen abgeholt und zur Halle gebracht wurde, offenbarten sich erste Sprachbarrieren, da nicht alle Personen vor Ort der englischen Sprache mächtig waren. Glücklicherweise konnte uns Sammy in den meisten Situationen aushelfen und die Sprachprobleme überwinden :)

Genau wie in Spanien spielten die Franzosen einen viel schnelleren und dynamischeren Basketball als wir in Deutschland. Das hat in diesem Fall weniger mit der Herkunft der Spieler, sondern vielmehr mit dem Regelwerk zu tun. Aus diesem Grund wurden die Mannschaft im ersten Spiel etwas überrumpelt und musste sich von einem guten Gegner die Künste des perfekten Fastbreaks vorführen lassen.. Mit -19 beendete man das Spiel gegen Agen.

Da die Mannschaft aus Creteil noch im Zug feststeckte, stand gleich im Anschluss das Spiel gegen eine polnische U12 Mannschaft an. Die körperlich und technisch überforderte Mannschaft aus Zielona konnte am Ende des Spiels insgesamt nur fünf Punkte auf ihr Konto verbuchen. Mit einem klaren 80:5 Sieg war nun auch der letzte Spieler in der Halle wach.

Durch die unglückliche Niederlage im ersten Spiel war allen Beteiligten klar, dass man nun das Spiel gegen Creteil gewinnen muss, um alle Chancen auf das Halbfinale und ein Spiel im Palais de Sports zu wahren. Als die Mannschaft mit fünf Stunden Verspätung aus Paris in der Halle ankam, verfielen einige Jungs in Schockstarre…Nicht nur von der Besetzung, sondern auch von der Größe ähnelte diese Mannschaft mehr einem NBA-Team als einer U13.

Nach einem holprigen Start ins dritte Spiel am selben Tag fand die Mannschaft aus München gegen die körperlich überlegenen Gegner immer besser in Spiel und konnte bis kurz vor Schluss mit einem kleinen Polster spielen. Um die Coaches erneut zu ärgern, liefen  erneut die üblichen Verdächtigen mehrfach zu langsam zurück in die Defense, sodass es wenige Sekunden vor Schluss unentschieden stand.  Nach einem Einwurfplay aus der U14 entschied dieses Mal die junge Truppe per Buzzerbeater das Spiel  mit 51:49 und qualifizierte sich somit für das Halbfinale. Nachdem der erste Schock des Autobahnhotels überwunden war, konnten die Jungs nach 16 Stunden endlich Schlafen gehen...

Am nächsten Morgen gab es von der defensiven Seite einen enormen Push, sodass der letzte Gruppengegner SIG sich chancenlos geschlagen geben musste. Somit war nun endgültig klar, dass die Mannschaft als Gruppenzweiter am Abend gegen die Gastgeber im Halbfinale spielen würde. Entgegen aller Erwartungen der Coaches waren die Münchner das ganze Spiel über dominanter und konnten durch eine aggressive Verteidigung den Gegner so aus dem Konzept bringen, dass diese nicht mehr wussten wo vorne oder hinten war. Einzig durch extreme Schiedrichterhilfe konnten sich die Gastgeber in der letzten Minute zurück kämpfen und glichen 12 Sekunden vor Ende zum Unentschieden aus. Nach einem Schrittfehler erlangten die Gastgeber kurz vor Ende erneut Ballbesitz, ehe ein bilderbuchmäßig angenommenes Offensivfoul aus dem Doppeln als Verteidigerfoul gegeben wurde... Mit 2,8 Sekunden auf der Uhr und -1 hielten unsere Jungs alles in der eigenen Hand. Das fehlende Selbstvertrauen und der Schock führte dazu, dass der letzte Pass nicht gespielt und einer wilder Wurf genommen wurde. Endstand -1 und viele traurige Kinder, welche den deutlichen Heimvorteil zu spüren bekamen.

Nach einer Aussprache waren auch wieder alle Gemüter beruhigt und die Mannschaft wollte allen Beteiligten im kleinen Finale zeigen was sie können. Mit einer gehörigen Portion Wut und Nervosität spielten unsere Kids den Gegner, gegen welchen sie im ersten Spiel mit 19 Punkten verloren hatten, so an die Wand, dass die Mannschaft aus Agen sich chancenlos mit 43:21 geschlagen geben musste. So bewies die Mannschaft einmal mehr ihr Potential und zeigte in einem offensiven und insbesondere defensiven Spektakel, was in ihnen steckt. Vermutlich wäre jede andere Mannschaft auch im großen Finale unter die Räder gekommen, aber man sieht sich ja immer zweimal im Leben :)

Insgesamt hat die Mannschaft einen enormen Schritt nach vorne gemacht. Insbesondere die Verteidigung und das Teamplay in der Offense am letzten Tag haben nicht nur die Trainer, sondern auch Alba Berlin und weitere Gegner beeindruckt. Die Tatsache, dass alle 13 mitgereisten Kids auf dem höchsten Level in Europa gegen die besten Mannschaften aus Frankreich und Co. spielen können, ist wirklich einzigartig.

Genau diese Erfahrung muss die junge Truppe jetzt mitnehmen und in den nächsten 11 Tagen bei drei extrem wichtigen Spielen anwenden. Nach drei Auswärtsspielen stehen nun drei entscheidende Heimspiele zur Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft an. Los geht es am Samstag um 16 Uhr gegen die starke Truppe aus Nürnberg.

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test