U14w Bayernligaturnier in Nürnberg

Nach dem erfolgreichen „Antesten“ beim eigenen NYX Hotels Cup letzte Woche galt es nun, das erste Auswärtsturnier der Saison zu bestreiten. Die Besonderheit: nur 7 Mädchen machten sich (im Vergleich: beim Turnier letzte Woche setzte Coach Maex noch insgesamt 17 Spielerinnen ein) diesmal auf den Weg nach Nürnberg. Eine weitere Besonderheit: alle Teilnehmerinnen gehörten dem jüngeren Jahrgang an, wir spielten also mit einer U13 im U14 Turnier mit.

Diese ließen sich die fehlende Routine nur ganz kurz anmerken, ehe es sehr fokussiert, mit viel Intensität und dem nötigen Quäntchen Fingerspitzengefühl zur Sache ging.

Ging unser Team in der ersten Hälfte gegen Ettlingen noch etwas sehr sorglos mit dem Ballbesitz um, so setzte der Lerneffekt sehr schnell in der zweiten Halbzeit ein. So konnte deutlich mehr Stabilität in den Angriff gebracht werden. Erster Sieg im ersten Spiel – die ersten erstaunten Gesichter in der Halle.  

Im Münchner Derby gegen die Hellenen sah es direkt erst einmal düster aus, als eine nicht enden wollende Schlange an Helleninnen die Halle betrat. Einige behaupten es waren über 20, andere zählten exakt 14 Spielerinnen in den blauen Trikots. Gegen eine deutliche Überzahl spielend kamen die ersten Zweifel auf – speziell da es in der U12 der letzten Saison gegen diese Mannschaft sehr umkämpfte Spiele waren. Doch auch in einem sehr spannenden Spiel konnte sich nun nach einem stabilisierten Angriff nun die Defense etablieren. Eine erneute starke zweite Halbzeit sicherte den Sieg im zweiten Spiel. Wir freuen uns an dieser Stelle, auch mal unter der Woche das ein oder andere Testspiel machen zu können, was beiden Coaches sehr zusagte.   

Gegen Jena lieferten unsere Mädels ein wahres Feuerwerk ab. Mit nun feinjustierter Verteidigung und neuem Schwung im Angriff mit zwei Siegen im Gepäck ging es mit ordentlich breiter Brust gegen einen bis dato völlig unbekannten Gegner. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung an die Jenaer Spielerin, welche sich vor unserem Spiel verletzte und so gegen uns aussetzen musste, sodass Jena neben uns die einzige Mannschaft war, welche nicht aus dem vollen 12er Kader schöpfen konnte. Vielleicht auch von der Verletzung noch etwas geschockt kam die Mannschaft mit der weitesten Anfahrt nie wirklich gegen uns ins Spiel. Mit einer ganz starken Verteidigungsleistung und sehr sehenswerten Kombinationen im Angriff gelang hier ein deutlicher Start-Ziel-Sieg.

Im vorletzten Spiel ging es gegen den Ausrichter: Post Nürnberg. Spätestens jetzt war unseren 7 knallhart spielenden Mädchen schon langsam anzumerken, dass sie heute schon ordentlich Kilometer auf den Tacho hatten. Nichtsdestotrotz gelang es hier in der ersten Hälfte schnell aufspielende Nürnbergerinnen zu kontrollieren und mit einer kleinen Führung in die Halbzeitpause zu gehen. Im zweiten Spielabschnitt dann die Ansage: Hey, wir setzen jetzt ein Statement und ziehen weg –  das Team nahm sich ein Herz, setzte genau das mit letzter Kraft kontrolliert um und sicherte sich somit den vierten Sieg im vierten Spiel. Damit hatte nun wirklich keiner gerechnet, aber auch das gesamte Auftreten der „U13“ stimmte alle, die es sahen, sehr positiv.   

Mit DJK Bamberg kam eine sehr stark besetzte Mannschaft als fünfter und somit letzter Gegner des heutigen Tages. Hier wurden die nun deutlich konditionell ausgelaugten, aber nicht aufgebenden Jahnlerinnen an ihre Grenzen gebracht. Zu einem Sieg hatte es hier einfach nicht gereicht, aber sind wir realistisch. In alter Armin-Sperber-Manier: „Hätte uns vor dem Turnier einer gesagt: Willst Du 4 Siege und eine Niederlage?“ - wir hätten sehr dankend angenommen. Und genau so ist auch dieses Resultat zu betrachten. Ajla, Aliya, Julia, Lilly, Pepe, Ronja und Sophie haben sich brutal ins Zeug gelegt und einen beeindruckenden 2. Platz errungen. Als U13. Zu siebt. Bei fünf Spielen an einem Tag. Ein kleiner Ausblick sei an dieser Stelle gewagt: Wir freuen uns auch auf nächste Saison – wo wir exakt mit dieser Formation nochmal zum Turnier kommen können.

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test